Jugendfeuerwehr Gründau

Zeltlager 2016

Es sind nun schon einige Tage vergangen, aber unser Zeltlager im August bleibt auf jeden Fall noch lange in Erinnerung. Viel wurde dieses Mal geboten. Gemeinsam ging es ins anliegende Waldschwimmbad und abends noch auf die alten Wege der Nachtwächter zu Marburg. Bei einer historischen Führung konnten wir das eine oder andere Stück Geschichte hautnah erleben und waren begeistert von der Darbietung unserer beiden Wächter. Tags darauf ging es noch mal nach Marburg und wir erforschten die Stadt in Gruppen, um verschiedene Aufgaben und Fragen bei einer Stadtralley zu lösen. Bei Lagerfeuer und Stockbrot nahm der lange Tag ein gemütliches Ende. An unserem dritten gemeinsamen Veranstaltungstag wartete nach einer Schnitzeljagd nach Gaudiwettkampf-Manier ein Special auf uns – Wir waren gemeinsam auf der Wasserski- und Wakeboard-Anlage in Niederweimar und strotzten dem nicht ganz sommerlichen Wetter. Mit Neopren-Anzug ausgestattet war das Wasser sogar regelrecht warm und wir konnten ausgelassen unser Können unter Beweis stellen. Erschöpft fuhren wir abends nach Hause und nach einem ausgedehnten Abendessen konnten wir noch Adam Sandler auf der Leinwand scherzen sehen. Am letzten Tag wurde von jedem fleisig mit angepackt, um alles wieder zusammen zu packen und die Rückreise vorzubereiten.

Unbeschadet und voller Vorfreude auf das nächste Zeltlager sind wir alle wieder wohlbehalten Zuhause angekommen.

Die Bilder zum Zeltlager findet ihr in der Galerie

Gemeinschaftsübung I 2016

Am Sonntag, den 29.5.2016 fand die erste Gemeinschaftsübung der Gründauer Jugendfeuerwehren statt. Diesmal alarmierte die Einsatzleitung nach Breitenborn, wo ein Waldbrand simuliert wurde. Mit Blaulicht und Martinshorn rückten die vorher zugeteilten Fahrzeuge aus allen Gründauer Ortsteilen an und bekamen je nach Schwerpunkt der verschiedenen Fahrzeuge eigene Einsatzabschnitte zugewiesen. Während manche Jugendfeuerwehren überwiegend für Wasserentnahme und -Förderung zuständig waren, kümmerten sich andere um Brandbekämpfung. Auch eine verletzte Person galt es zu suchen und zu retten. Diese hatte sich bei einem Sturz im Wald eine offene Beinfraktur zugezogen. Mit Bravour meisterten die Jugendlichen alle vergebenen Aufgaben und die Übung fand ein erfolgreiches Ende. Zum Abschluss wurde im Feuerwehrhaus in Breitenborn noch zusammen gegessen, bevor die Wehren dann in die einzelnen Ortsteile zurückkehrten, um Schläuche und Gerätschaften zu reinigen.

Zeltlager 2016

Dieses Jahr ist es wieder soweit. Die Jugendfeuerwehr Gründau veranstaltet wieder ein gemeinsames Zeltlager mit Spiel, Spaß und Gemeinsamkeit.

Geplant haben wir dieses Jahr den Zeitraum vom 09.08.2016 bis zum 12.08.2016. Wir wollen gemeinsam auf den Zeltplatz der hessischen Jugendfeuerwehr bei Kirchvers, nahe Marburg, unser Lager aufschlagen.

Für ein buntes Rahmenprogramm, bei dem jeder, ob groß oder klein, auf seine Kosten kommt, ist natürlich gesorgt. Wenn ihr dazu heute schon Wünsche habt, könnt ihr diese natürlich eurem Jugendwart mitteilen. Einige Überraschungen und Herausforderungen warten auf euch.

Plant euch am besten jetzt schon die Zeit ein, damit ihr auf jeden Fall beim Zeltlager 2016 dabei sein könnt.

 

Sucht eure Schlafsäcke und Luftmatratzen raus, es wird eine lustige und spannende gemeinsame Zeit…

Gemeinschaftsübung I am 22.03.2015 der JF Gründau

Am vergangenen Sonntag, den 22. März, für die Ortswehren der JF Gründau ein besondere Übung  auf dem Programm. Alle Jugendfeuerwehren der Gemeinde hatten sich am Morgen am Mittel-Gründauer Feuerwehrhaus versammelt, um dann gemeinsam zu einer Alarmübung auszurücken. Gegen 10 Uhr ging der Alarm ein, Stichwort: brennt Kindergarten Mittel-Gründau, 6 vermisste Personen.

Angeleitet von den Ausbildern aller Wehren machten sich die Jugendlichen sofort auf den Weg. Um die Übung real zu gestalten, durften Blaulicht und Martinshorn hier natürlich nicht fehlen. An der Einsatzstelle angekommen erhielten die jungen Feuerwehrfrauen und –männer Anweisungen über das weitere Vorgehen. Ein Teil der Jugendlichen rüstete sich mit Übungs-Atemschutzgeräten aus, um sich im Innenangriff um die Suche der vermissten Personen zu kümmern. Andere stellten die Wasserversorgung her und begannen im Anschluss, das brennende Gebäude von allen Seiten zu löschen. Lobenswert war vor allem die gute Zusammenarbeit der verschiedenen Ortsteile, denn so konnte nach ca. einer Stunde im Einsatz wieder abgebaut werden. Alle Personen wurden gerettet, der Brand gelöscht.

Etwas erschöpft von der harten Arbeit kehrten dann alle Jugendlichen und Betreuer gemeinsam ins Feuerwehrhaus zurück, um die Großübung mit einem leckeren Mittagessen ausklingen zu lassen.